Root » Karriere&Ausbildung » Praktisches Jahr » Praktisches Jahr

Karriere und Ausbildung
Praktisches Jahr
 

 


Liebe zu­künf­ti­ge PJ-Stu­den­tin­nen und PJ-Stu­den­ten, wir freu­en uns sehr über Ihr In­ter­es­se an einem Prak­ti­schen Jahr im Kli­ni­kum Land­kreis Tutt­lin­gen! Hier fin­den Sie alle wich­ti­gen In­for­ma­tio­nen zum Ab­lauf und zu den Rah­men­be­din­gun­gen des Prak­ti­schen Jah­res im Kli­ni­kum Land­kreis Tutt­lin­gen.

Das Klinikum Landkreis Tuttlingen

Wir sind ein Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung mit den Standorten Tuttlingen und Spaichingen. Folgende Fachabteilungen gibt es am Klinikum:

  • Medizinische Klinik mit Stroke-Unit, Linksherzkathetermessplatz und Diabetesschwerpunkt
  • Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie
  • Klinik für Unfallchirurgie und Othopädie
  • Klinik für Plastische, Ästhetische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie
  • Frauenklinik
  • Klinik für Konservative Orthopädie und orthopädische Schmerztherapie
  • Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin
  • Augen- und HNO-Belegklinik
  • Sektion Neuri-/ Wirbelsäulenchirurgie
  • Medizinisches Versorgungszentrum

Neben den Pflichtfächern Innere Medizin und Chirurgie können Sie Ihr PJ in der Gynäkologie oder in der Anästhesie/Intensivmedizin absolvieren. Einwöchige Rotationen in die anderen Abteilungen des Hauses sind jederzeit möglich. Über die jeweiligen Angebote der einzelnen Abteilungen können Sie sich auf unserer Homepage www.klinikum-tut.de informieren.

Finanzielle Aspekte

Wir bieten Ihnen neben einer fundierten praktischen Ausbildung eine PJ-Aufwandsentschädigung von 374,33 € im Monat.

Außerdem können Sie bei Interesse an Wochenenden und an Feiertagen zwei PJ-Dienste übernehmen:

  • Ihre Tätigkeit: u.a. Blutentnahmen, Kanülen, OP-Assistenz
  • Dauer: Jeweils von 7:30 bis 19:30 Uhr
  • Vergütung: 50 € pauschal plus 15 € pro angefangene Arbeitsstunde
  • Bei hoher Arbeitsbelastung ist nach Rücksprache ein Freizeitausgleich in der nächsten Woche möglich.

Zusätzlich zu den finanziellen Leistungen können wir Ihnen eine kostenlose Unterkunft im Personalwohnheim (ca. 20 qm, voll möbliert mit Waschbecken, in einer 8er WG mit Küche, Dusche und WC) und täglich kostenfreie Mahlzeiten im Speisesaal anbieten. Zudem bieten wir Ihnen freie Fahrt (Abo) für den Verkehrsverbund Tuttlingen an.

Diese Leistungen gelten auch bei Tertialen im Ausland und solange, bis Ihr Examen bestanden ist.

Lehre

In Tuttlingen steht die praktische Ausbildung im Vordergrund. in familiärer Atmosphäre werden Sie in das Team eingebunden, betreuen nach der Einarbeitung eigene Patienten und erhalten Lehre direkt am Patientenbett.

Eine Auflistung Ihrer möglichen Tätigkeiten finden Sie auf unserer Homepage.

Zur Verteifung Ihres theoretisch-praktischen Wissens finden zusätzlich zu den abteilungsinternen Fortbildungen wächentliche PJ-Seminare (jeweils mittwochs) und Lehrvisiten (jeweils donnerstags) statt, in denen Sie u.a. Ihre zukünftigen Prüfer fürs Examen kennenlernen.

Ein PJ-Raum im Personalwohnheim steht rund um die Uhr zur Verfügung. Hier wird ein kostenloser Internetzugang (inkl. WLAN) und eine kleine Sammlung aktueller Lehrbücher vorgehalten. Außerdem besteht ein kostenloser Zugang zu zahlreichen Fachzeitschriften in gedruckter und elektronischer Form.

 


 
 


Fachbereiche

  1. Chirurgie

Wir freuen uns über Studenten im Praktischen Jahr, die sich im Klinikalltag aktiv einbringen wollen. Je nach Interesse und Kenntnisstand können Studenten bei uns – selbstverständlich immer unter fundierter Supervision der ärztlichen Kollegen - viel Praxiserfahrung sammeln:

  • Auf Station: Übernahme einzelner Patienten von Aufnahme bis Entlassung unter Betreuung durch die Stationsärzte.
  • Chirurgische Ambulanz: Selbstständige Patientenaufnahmen mit Anamnese und Erstuntersuchung sowie Planung der weiteren Diagnostik in Absprache mit dem diensthabenden Chirurgen; Wundversorgung und Nähen unter Anleitung. An der Polytrauma-Versorgung im Schockraum können Sie als Studenten ebenfalls aktiv teilnehmen.
  • Im OP sind Studenten bei uns nicht nur zum "Haken halten" gefragt. Je nach Interesse und Kenntnisstand ist auch Assistenz am Tisch sowie die Ausführung kleiner OP- Teilschritte unter Betreuung durch den Operateur möglich.
  • An drei Tagen der Woche besetzt die chirurgische Abteilung das Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) des Krankenhauses. PJler sind hier jederzeit herzlichst eingeladen, an den Einsätzen teilzunehmen.
  • Auf Wunsch bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich eine Woche lang am Nachtdienst in der chirurgischen Ambulanz zu beteiligen. Dieser Einsatz wird mit einer Woche Freizeitausgleich belohnt. Praktische Kurse werden regelmäßig im Rahmen der PJ-Fortbilungen durchgeführt, hier lernen Sie beispielsweise die Regeln der Wundversorgung, das Nähen oder die Prinzipien der Frakturversorgung.

  1. Innere Medizin

In un­se­rem Haus wird die kom­plet­te In­ne­re Me­di­zin unter einer Ab­tei­lung ge­führt, so­dass sich Ihnen wäh­rend Ihres Prak­ti­schen Jah­res die große Chan­ce bie­tet, ein sehr brei­tes Spek­trum der In­ne­ren Me­di­zin (in­klu­si­ve Stroke-Unit) ken­nen­zu­ler­nen. Ro­ta­ti­ons­mög­lich­kei­ten auf die un­ter­schied­li­chen Sta­tio­nen kön­nen von den Stu­den­tin­nen und Stu­den­ten, je nach per­sön­li­cher Vor­lie­be, frei und in­di­vi­du­ell ge­stal­tet wer­den. Fest im Lehr­plan ent­hal­ten ist eine Ro­ta­ti­on in die Not­auf­nah­me (ab Ende 2014 in­ter­dis­zi­pli­nä­re Not­auf­nah­me) sowie ein ein­wö­chi­ger Nacht­dienst, wel­cher eben­falls mit einer Woche Frei­zeits­aus­gleich be­lohnt wird. Auf den je­wei­li­gen Sta­tio­nen wer­den Sie vom Sta­ti­ons­arzt und dem zu­stän­di­gen Ober­arzt in­di­vi­du­ell be­treut. Die Be­treu­ung ei­ge­ner Pa­ti­en­ten ist mög­lich und wird aus­drück­lich ge­wünscht. Hier­bei wer­den Sie in sämt­li­che dia­gnos­ti­schen und the­ra­peu­ti­schen Schrit­te eng ein­ge­bun­den (So­no­gra­fie, Echo­kar­dio­gra­fie, Lun­gen­funk­ti­ons­prü­fung, Herz­ka­the­ter­un­ter­su­chung, Gastro­sko­pie, Ko­lo­sko­pie, ERCP etc.) und kön­nen die wich­tigs­ten Punk­ti­ons­tech­ni­ken er­ler­nen (u.a. Pleu­ra- und As­zi­tes­punk­tio­nen). Uns ist es ein gro­ßes An­lie­gen, dass jede PJ-Stu­den­tin und jeder PJ- Stu­dent am Ende des Ter­ti­als ein EKG be­fun­den kann. Ver­tieft wird das Wis­sen in Lehr­vi­si­ten und PJ-Fort­bil­dun­gen, ein Pro­be­ex­amen vor dem münd­li­chen Staats­ex­amen ist auf Wunsch gerne mög­lich. Bei In­ter­es­se bie­ten wir Ihnen die Mög­lich­keit, einen Teil Ihres Ter­ti­als in der In­ne­ren Med­zin an un­se­rem Stand­ort in Spaichin­gen (ca. 15km ent­fernt von Tutt­lin­gen) mit sei­nem Dia­be­tes­zen­trum und dem Zen­trum für Al­ters­me­di­zin ab­zu­leis­ten.

  1. Anästhesie und Intensivmedizin:

Im Gesundheitszentrum Tuttlingen bieten wir das gesamte Spektrum der modernen Anästhesie an. Von Anfang an werden Sie in den OP-Betrieb integriert.

Es stehen vier modern ausgestattete Anästhesiearbeitsplätze in den OP-Sälen und den zugehörigen Einleitungsräumen zur Verfügung. Zudem gibt es einen septischen OP-Saal. PJ- Studentinnen und -studenten haben die Gelegenheit, unter der Supervision eines erfahrenen Anästhesisten, Fertigkeiten zu erlernen und ihr theoretisches Wissen praktisch in einem einzigartigen „Eins- zu eins Teaching“ anzuwenden. Alles, beispielsweise Einleitung für die Vollnarkose oder Aufrechterhaltung und Ausleitung, wird Schritt für Schritt angegangen und Ihnen systematisch, anschaulich und kompetent nahe gebracht und gelehrt.

Ein großer Schwerpunkt in unserem Klinikum ist die Regionalanästhesie, wobei die gesamte Palette der Regionalanästhesie in unserer Abteilung angeboten wird. Dazu gehören sowohl die rückenmarksnahen Verfahren wie Peridualanästhesie und Spinalanästhesie, als auch sämtliche periphären Verfahren wie interskalinäre Plexusanästhesie, supraclaviculärer Plexusblock, etc. Die letztgenannten bieten wir unter Ultraschallkontrolle und/oder Nervenstimulator- Technik an.

Ein weiteres Highlight ist die interdisziplinäre Intensivstation mit 12 Betten mit flexiblen Beatmungsplätzen. Wir behandeln zusammen mit den Kollegen der Inneren Medizin das gesamte intensivmedizinische Spektrum.

Entscheiden Sie sich für ein Praktisches Jahr bei uns, rotieren Sie für einen Monat auf die Intensivstation und betreuen hierbei gemeinsam mit den Stationsärzten einen Patienten selbständig. Sie werden dabei von den erfahrenen Kollegen auf der Intensivstation und den beiden Oberärzten (Innere Medizin und Anästhesie) supervidiert. Sämtliche alle relevanten intensivmedizischen Themen, wie z.B. das Legen eines ZVK’s oder Beatmung, angesprochen.

Ein weiter Schwerpunkt ist der Akutschmerzdienst. Unsere PJ- Studentinnen und –studenten lernen eindringlich die akute Schmertherapie kennen. Auch hier werden Sie von erfahrenen Kollegen des Akutschmerzdienstes betreut und können Ihre Kenntnisse in der Schmerztherapie (sowohl in der oralen Schmerztherapie als auch der Nachbetreuung der Regionalanästhesieverfahren) erlernen und vertiefen.

Nicht zuletzt ist es unseren Studentinnen und Studenten natürlich ebenso gestattet, bei Rettungsdiensten teilzunehmen und mit einem erfahrenen Kollegen aus der Anästhesie im hochmodernen NEF zu den Einsätzen mit Martinshorn und blaulicht mitzufahren. Dabei erleben Sie die Notfallmedizin mit all ihren Facetten aus erster Hand und hautnah!

Neben der fundierten praktischen Ausbildung bieten wir Ihnen darüber hinaus auch regelmäßige theoretisch- praktische Seminare (jeweils mittwochs von 14:00 bis 15:30 Uhr) und Lehrvisiten auf den Stationen (jeweils donnerstags von 14:00 bis 15:30 Uhr) an. In den Seminaren werden u.a. Themen besprochen, die für die mündliche Prüfung relevant sind. Häufig ergibt sich Ihnen hierbei auch die Gelegenheit, die Vorlieben und Anforderungen Ihrer zukünftigen Prüfer beim Staatsexamen kennenzulernen.

Beispiele für aktuelle Seminarthemen: Befundung von EKGs, akutes Koronarsyndrom, Vorgehen bei gastrointestinalen Blutungen, Schlaganfallversorgung, chirurgische Wundversorgung, konservative und operative Frakturversorgung, Nahtkurs, Echokardiografie, Sonografie, Management des schwierigen Atemwegs, Flüssigkeitstherapie, Differenzialdiagnostik des akuten Abdomens, Sepsis, Ablauf und Management einer Geburt, Schädel-Hirn-Trauma etc.

Für das Selbststudium steht Ihnen jederzeit ein PJ-Raum im Wohnheim zur Verfügung. Hier steht Ihnen eine kleine Auswahl an aktueller Literatur, einem Computer mit freiem Internet- Zugang (inklusive WLAN), sowie einem Drucker zur Verfügung. Über das Intranet des Klinikums haben Sie Zugriff auf die Online-Ausgaben zahlreicher Fachzeitschriften, von denen einige auch in Printausgabe verfügbar sind.

  1. Die Fakten

Dem Klinikum Landkreis Tuttlingen ist es ein besonderes Anliegen, Ihnen die Möglichkeit zu generieren, dass Sie ihr Praktisches Jahr so vielversprechend wie möglich für Ihre individuelle praktische Ausbildung nutzen können. Deshalb sorgen wir für angenehme Rahmenbedingungen, die Ihnen das Leben und Werken im Landkreis Tuttlingen angenehmer machen:

  • Ausgesprochen familiäre Atmosphäre mit persönlicher Betreuung und falchen Hierarchien
  • Selbständiges Arbeiten mit Betreuung eigener Patienten
  • Kostenlose Unterkunft und Verpflegung bis zum bestandenen Examen
  • Großzügige PJ-Entschädigung (374,33 €/Monat) und Möglichkeiten zu zwei PJ-Diensten im Monat; außerhalb der Dienstfreien Wochenenden
  • PJ-Raum im Personalwohnheim mit freiem Internetzugang (inkl. WLAN) und kleiner Bibliothek mit aktueller Literatur
  • Zahlreiche Fortbildungen, Lehrvisiten und prüfungsvorbereitende Seminare
  • Übernahme als Assistenzärztin/-arzt möglich
  • Jahresabo für den Verkehrsverbund des Landkreises Tuttlingen
  1. Tuttlingen- wo liegt das überhaupt?

Zugegeben: Tuttlingen ist zwar 50 Blaulichtminuten entfernt von Freiburg, liegt aber dennoch nicht hinter dem Mond: Mit dem Auto sind Sie schnell in Freiburg (80min), Stuttgart (60min), Zürich (50min) und am Bodensees (30min). Auch mit der Bahn ist Tuttlingen gut erreichbar. Ab Freiburg bringt Sie der IRE alle 2 Stunden in knapp 2 Stunden Fahrtzeit nach Tuttlingen, weitere Verbindungen gibt es nach Singen, Stuttgart und Ulm.

Für Ihre Freizeitgestaltung bietet Tuttlingen zahlreiche Möglichkeiten: Ein Kino, zahlreiche Cafes und Restaurants, zwei Schwimmbäder, reichlich Sportangebote, eine tolle Landschaft, die Nähe zum Bodensee und vieles mehr.

Weitere Infos erhalten Sie auf www.tuttlingen.de

 


Kontakt

Chefarzt Dr. Jan Ludolf Kewer

Klinik für Allgemein-, Viszeral-

und Gefäßchirurgie

Sekretariat: Frau Sonja Dorn

Tel. 07461 97-1350

Fax 07461 975-1350

Email: bewerbung@klinikum-tut.de

Das Team